Situative Marker – Diesmal der Marker STEINE

Hier nun aus der kleinen Beitragsreihe über einen Inhalt meiner Kommunikationstrainings (im Rahmen der Verstehensvermittlung) der Marker „Steine“. Die Beschreibung, was ein situativer Marker ist und was er bedeuten kann, findet sich in dem ersten Beitrag. Mein Marker soll aufeinandergelegte Steine darstellen. Was machen Steine? Eigentlich nichts. Sie bleiben liegen sofern sie keiner bewegt. Es[…]

Nachlese – Betrieblicher Austausch zur Novelle des BBiG bei der EN-Agentur in Hattingen

Am 18.12.2019 hatte ich die Möglichkeit, im Rahmen meiner Tätigkeit bei der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH, über die Veränderungen des Berufsbildungsgesetzes BBiG zu informieren. Zu dem betrieblichen Austausch durften wir 42 Teilnehmer/innen aus verschiedensten Unternehmen begrüßen. Die Präsentation folgte einer Reise durch die Zeit und durch die Historie der Berufsbildung in Deutschland und griff die Veränderungen[…]

Nachlese zur Wissensoffensive 2019 in Hagen

„Um die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland in Zukunft aufrecht zu erhalten, führt kein Weg an einer Auseinandersetzung mit Kollaborativen Robotern und dem Einsatz von KI im Produktionsprozess vorbei“, betonte Herr Gruschinski von der Ruhrbotics GmbH und eröffnete damit den Vormittagsworkshop der Wissensoffensive 2019. Ich durfte an diesem Tag für unser Kompetenznetzwerk für Oberflächentechnik e.V. einen[…]

Situative Marker – Trainingsinhalt – Meine eigenen Marker – Diesmal ROLLE MENSCH

In dieser kleinen Beitragsreihe möchte ich einen Inhalt meiner Kommunikationstrainings im Rahmen der Verstehensvermittlung zeigen. Es geht dabei um situative Marker. Diese können uns helfen, in wiederkehrenden Situationen bestimmte Gedankengänge oder auch ein Verhalten zu automatisieren. Es gibt keine vorgefertigten Marker und jeder kann sich seine selbst erstellen. Sie müssen nur eine bestimmte Bedeutung für[…]

Achim Gilfert ist Mitglied im Beirat des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards

Ich freue mich sehr, dass ich die Möglichkeit habe, an dem Beirat mitzuwirken. Schon seit längerem konnte ich die Arbeit des Projekts beobachten und durfte auch gemeinsam einen Beitrag in der Zeitschrift „Wissenschaft trifft Praxis“ verfassen. Sie können sich diesen hier anschauen. Ich bin gespannt, wie sich das Projekt weiter entwickelt wird und wie der[…]

Nachlese zur Praxiszeit Digital Update vom 3. Juli 2019 in der Henrichshütte Hattingen

Ich hatte an diesem Tag auch die Möglichkeit, einen Vortrag über die Gedankengänge zum Emotional Risk Mapping (ERM)® zu halten. Dabei ging es weniger um das System, als um die Frage, mit welchen Möglichkeiten jeder Betrieb selbst schauen kann, wie sich die emotionalen Risikolagen bei Veränderungsprozessen darstellen können. Folgend die Nachlese, die auch bei den[…]

Nachlese Internationaler Mediationskongress – Frankfurt – Integrierte Mediation e.V.

92 Menschen aus mehr als 10 Ländern, über 20 Themenfelder in 8 unterschiedlichen Arbeitsbereichen, zweisprachiger Ablauf und den Fokus auf ein interaktives World Café in Kombination mit einer Living Library. „Mehr Kompetenz und Know-How geht gar nicht“, erläutert Achim Gilfert, der als Vereinsmitglied der Integrierten Mediation e.V. gemeinsam mit seiner Schwester Linda und Arno Baltin[…]

Was ist Emotional Risk Mapping (ERM)®?

Mit Emotional Risk Mapping (ERM)® werden unsichtbare Konflikt- und Erfolgspotentiale bei Veränderungsprozessen im Betrieb sichtbar gemacht. Sie sind danach einfach zu bearbeiten. Wir sind damit in der Lage, wie mit einer Lupe auf die Stellen zu sehen, wo Störfelder in der Kommunikation und damit Risiken bei der Umsetzung von Prozessen zu erwarten sind. Technisch gesehen[…]

Bleib mir weg mit Digitalisierung – Ich muss mich um meine IT kümmern!

Im Rahmen eines Beitrages für den elften Bandes der Reihe „Wissenschaft trifft Praxis“ von „Mittelstand Digital“ hatten wir die Möglichkeit uns mit einem spannenden Beitrag (neben 13 anderen Beiträgen zu Arbeit und Digitalisierung) einzubringen. Der Beitrag gibt ein Gespräch mit zwei kleinen Betrieben wieder, in denen wir auch als Gründungsmitglied des Mediationsverbundes Deutschland und im[…]

Der emotionale Mensch ist der wesentliche Umsetzungsfaktor

Auch bei Digitalisierung gilt: Der Mensch ist der betriebliche Umsetzungsfaktor Nummer 1 – nicht der Prozess. Sie sind die Experten für Ihren Betrieb und für Ihre Prozesse. Der Schlüssel für Motivation und Leistung liegt im Verhalten, in den Haltungen und im Umgang der Menschen miteinander. Prozesse und Veränderung führen oftmals zu Effekten wie Angst, Sorge,[…]